return 2009  Eine Woche Abenteuer auf den Kanälen in Holland




Eigentlich haben wir Anfang des Sommers, aber das Wetter ist noch nicht so beständig. Wir starten zu einer Woche Bootsferien nach Holland. Einmal Traumschiff und selbst Kapitän sein und bestimmen wo es langgehen soll. Wer träumt da nicht von. Auf der Fahrt nach Loosdrecht ­südsüdwestlich von Amsterdam­ regnet es reichlich, aber als wir ankommen klart es auf. Unser Schiff: BREUKELEN, eine Penichette 935 nach der Stadt des Heimathafen benannt. So groß hatten wir sie uns nicht vorgestellt. Ob das mal klappt? Schließlich ist es das erste Mal, daß wir uns das wagen. Aber mit einer Einweisung sollte es schon hinhauen. Jetzt heißt es erst einmal alles was wir mitgebracht haben an Bord zu bringen.

Da die Übernahme immer Nachmittags erfolgt beschließen wir uns erst einmal mit dem Schiff vertraut zu machen und erst am nächsten Morgen in See bzw. in den Kanal zu stechen. Und das war gut so, denn die erste Herausforderung eine Schleuse liegt nur wenige hundert Meter vom Start unserer Reise entfernt. Der erste und aufregende Tag beginnt mit Regen. Trotzdem toll und zum Üben gar nicht mal so schlimm. Doch als wir Amsterdam erreichen klart es endlich auf. Hinein geht es in das Gewirr von Grachten und regem Schiffsverkehr. Für das erste Mal gar nicht mal so einfach. Aber bis zum Abend haben wir es geschafft und einen ruhigen Ankerplatz nach der Quärung des Nordseekanals gefunden.

Am nächsten Morgen wachen wir mit der Sonne auf. Wir befinden uns immer noch am gleichen Platz, an dem wir am Vorabend festgemacht haben. Also haben die Knoten gehalten. Nach dem Frühstück und Entenfüttern geht es weiter. Durch Schleusen, vorbei an Windmühlen und kleinen Orten am Kanal. Der Stress mit dem Steuern legt sich langsam und wir werden immer vertrauter mit unserem Schiff. Selbst das Anlegen zum Einkaufen klappt schon ganz prima. Geht Doch!

Unten unsere Reiseroute die uns von Startpunkt LOOSDRECHT über WEESP durch ASTERDAM nach AKERSLOOT durch PURMEREND bis EDAM und dann über AMSTERDAM, WEESP wieder zurück nach LOOSDRECHT führte. Diese Strecke ist durchaus in einer Woche zu bewältigen wobei auch Zeit für Landausflüge mit dem Fahrrad und Stadtbesichtigungen bleibt.

Fazit:
Das Boot war recht gut zu steuern, obwohl ein Bugstrahlruder in kleinen Häfen und beim Warten vor Schleusen recht hilfreich gewesen wäre. Nach ein paar Tagen kommt man aber auch so ganz gut zurecht. Maximal ist das Boot zwar für 4-5 Personen ausgelegt, aber dann kann es doch schon ein wenig eng werden. Für uns Zwei war der Platz reichlich. Allerdings wäre manchmal eine zusätzliche Hand recht nützlich gewesen, aber es hat auch so recht gut geklappt. Stauraum ist genügend vorhanden. Der Kühlschrank groß und auch kalt genug. Alles in allem ein wirklich gelungenes Abenteuer, daß wir sicher wiederholen werden. Man muß es sich nur traun und dann wird es ein tolles Erlebnis.

Mit einem KLICK zu ein paar Bildern zur Reise.


© Copyright 2012 | Klaus Tillig (Alias: kTe tikled) |