return

Im Herbst nach Bali




Unsere drei Ziele auf Bali

Die China Airlines bringt uns mit einem Zwischenstop in Taipeh/Taiwan, direkt nach Denpasar. Unseren Aufenthalt haben wir in drei Abschnitte eingeteilt um etwas mehr von Bali zu erleben.

1.) Der Süden: -Legian Nyumphene-
2.) Die Gegend um Ubut -Villa Orchid-
3.) Tauchen an der NO-Küste, -Tauchbasis Alam Anda-


Eigentlich sollte es in der ersten Planung, ein Taucherurlaub werden. Aber gleich nach der Ankunft in Denpasar, quer über die ganze Insel? Es sind, egal welche Strecke man auch immer nimmt 3-4 Stunden Fahrt, je nach Verkehrslage. Nein das muß nicht sein. Also bleiben wir erst einmal im Süden und machen mit unserem Fahrer ein paar Ausflüge in die Umgebung.
Dann beziehen wir in der Nähe der "Künstlerstadt Ubut Quartier, um uns dort umzusehen.
Danach, bevor der Regen nach Süden vordringt, geht es endlich zum Tauchen an die Nordostküste.



größere Ansicht


Nyumphene

Tanah Lot

Affenliebe

Der Süden

Die Unterkunft NYUMPHENE wird meist von Tauchurlaubern 1-2 Tage gebucht, da man zur Tauchbasis ALAM ANDA im NO Balis mehrere Stunden benötigt. Das ist nach einer langen Flugreise nicht so prickelnd. Besonders wenn man erst gegen Abend in Denpasar ankommt.
Nachdem wir uns, im kreisrunden Bett, quer reinlegen geht nicht :), erst einmal ausgeschlafen haben, starten wir mit unserem Fahrer zu den ersten Ausfügen.
Bei den Tempelbesuchen sollte man schon auf angemessene Bekleidung achten. Ein Tuch um die Hüfte gewickelt und ein schmales Band als Gürtel ist die richtige Ausstattung dazu. Wir machen einen kleinen Lehrgang, damit das auch hält und nicht beim Laufen gleich runterrutscht :).
Und dann kann es auch schon losgehen:

GARUDA WISNU KENCANA CULTURAL PARK
Dieser Park ist neuzeitlich angelegt. Hier stehen mit die größten Statuen. Sehenswert? Hat nicht die Austrahlung die die alten Tempelanlagen haben. Ist halt ein Park. Überall wird man von der Gamelan Musik begleitet. Klingt am Anfang schon ein bisschen schräg. Aber es hat schon was.

PURA TAMAN AYUN
Bedeutet: "Schwimmender Garten" und so ist er auch gestaltet. Umgeben von einem breiten seerosenbewachsenen Wassergraben wirkt er wie eine kleine Insel. Die Tempelanlage ist die zweitgrößte auf Bali und eine der schönsten und wichtigsten.

PURA TANAH LOT
Übersetzt:"Land inmitten des Meeres" oder auch "Meerestempel". Bei Ebbe kann man zur Tempelinsel hinüber laufen. Wir sind gerade zur richtigen Zeit dort. Eine kleine Prozession, begleitet mit lauter Musik, zieht in Richtung Meer.

ALAS KEDATON
"Affenwald" Unsere Begleiterin nimmt gleich mal die Futtertüte an sich und gibt uns nur kleine Mengen in die Hand. Und das ist gut so! Denn die Affen -Makaken- würden uns die Tüte sofort entreißen, aber bei der Begleiterin trauen sie sich das nicht. Auch andere Gegenstände gilt es wegzupacken. Besonders beliebt sind Brillen, Mützen, Umhängetaschen und auch Fotoaparate. Also aufpassen. Am Ende unserer Wanderung durch den "Affenwald" vermissen wir, Dank unserer Beschützerin, nichts. Glück gehabt!

Kleiner Hinweis! wenn man etwas festhält, das die Affen haben wollen, können sie schon mal kratzen oder sogar beißen. Eine Tollwutimpfung vor dem Reiseantritt ist schon ratsam.

Die "Künstlerstadt UBUT"

UBUT ist nicht die verkehrteste Wahl. Es ist eine zentral gelegene Stadt, südlich der Berge gelegen. Wir hatten uns, aufgrund der Info einer Freundin, für diese Stadt entschieden. Etwas außerhalb ist unser Quartier, aber der Shuttle bringt uns jeden Abend in die Stadt um Essen zu gehen. Die Rückfahrt geht per lokalem Taxi. Verhandeln ist angesagt!!! Wenn man sich aber im Voraus über den Fahrtpreis schlau gemacht hat, ist man im Vorteil.
In der VILLA ORCHID sind wir wuderschön untergebracht. Die beiden Mädels kümmern sich liebevoll um uns. Der Fahrer, der uns jeden Abend in die Stadt bringt, steht uns auch für Ausflüge zur Verfügung. Ein Erlebnis ist ein Abendessen im Café Lotus . Einfach mal danach Googeln oder Youtuben. Eine Reservierung bei Theatervorstellungen ist angebracht.
Auch das CAFE WAYAN and BAKERY ist eine Besuch wert.
Wir wandern durch die Reisfelder in der Umgebung und lassen uns bei unseren Ausflügen die Geschichten zu den Tempeln und den in Stein gehauenen Bildern von unserem Fahrer erklähren. Er hat immer eine tolle Storry auf Lager. Auch wenn er dabei hier und da mal etwas flunkert.
Eine Überraschung hat er für uns auf Lager: Galungan und Kuningan das Fest der Feste . Kurz vor Ende eines Ausflugs, am späten Nachmittag, erreichen wir eine kleine Stadt. Hier herrscht emsiges Treiben. Groß und Klein ist mit allmöglichen Gerätschaften unterwegs zum Tempelplatz. Unser Fahrer begleitet uns zu einer erhöhten Stelle, von der aus man einen guten Überblick hat. Als es dann dunkel wird, geht das Spektakel los. Die Ahnen, die ein paar Tage bei ihrer Familie verweilten durften, werden wieder zum Tempel zurückgebracht; auch wenn sie das nicht wollen. So geht es hin und her. Eine irre Zeremonie! So etwas hätten wir alleine sicher nicht gefunden.

Nachfolgend einige LINKS zu möglichen Ausflugszielen:
Pura Tirta Embul Die sprudelnde Quelle
Goa Gajah Die Elefantenhöhle
Pura Penatara Sasih Der Mond-Tempel
Pura Gunung Kawi Die Gräber der Königinnen
Und es gibt noch eine Vielzahl mehr, die es sich lohnt anzusehen.


Kaffe Lotus


Mit Opfergaben zum Tempel


Pura Tirta Embul



Tauchbasis Alam Anda

Diadem-Kaiserfisch

Tauchen im NO, Tauchbasis Alam Anda

Endlich geht es Unterwasser Wir sind in der Tauchbasis Alam Anda angekommen. Es ist NOCH eine private Anlage. Unterbringung, Verpflegung, Service, super! Das Tauchen wird organisiert aber am Hausriff ist es ebenfalls interessant. So Verbringen wir den dritten und letzten Teil unseres Urlaubs teils unter Wasser, Teils mit erholsamem SPA-Angebot innerhalb der Anlage. Ein Gaumenschmaus waren immer die Buffets. Das war auch immer eine Gelegenheit mit den andeen Gästen ins Gespräch zu kommen und Informationen auzutauschen. Für die Leseratten stand eine große Auswahl an Büchern in verschiedenen Sprachen zur Verfügung. Lange Weile war kein Thema. Ein besonders schöner Tauchplatz ist "Tulamben (Liberty) Wreck". Ein Schiffwrack das noch nicht zerfallen ist. Jede Menge "VIBUFI" -viele Bunte Fische- und wer mal genau hinschaut, der findet sicher auch einen der Fangschreckenkrebse. Aber Vorsicht! Er ist der "Muhammad Ali" unter den Krebsen :).

Neuerdings bietet Werner Lau die Tauchbasis an. Beschreibung der Tauchplätzen sind im Internet unter Alam Anda   zu finden.

Da ich diesen Bereicht erst jetzt verfasse. Also ca. 10 Jahre später, kann ich nicht sagen wie es heute dort bestellt ist. Aber als wir damals Bali besuchten war es ein wunderschöner Urlaub und ganz besonders war das Tauchen an der NO-Küste Balis.

Klick zur: Bildergalerie
Ist leider noch in Arbeit. Sorry!
Top



© Copyright 2016 | Klaus Tillig (Alias: kTe tikled) |